14. Mai 2017

do it yourself portrait & foto-Challenge

Griaß eich! An einem Sonntag Abend oder doch schon [oh no!] Montag Morgen!
Eines ist jetzt allerdings sicher: die Woche startet gut! Alles eine Frage der inneren Einstellung und diese lässt sich „ganz simpel“ weg von einem: „oh no!“ hin zu einem: „halleluja! die Woche wird supergeil“ oder so ähnlich abändern. Meinen Segen habt ihr!

Was genau hat nun die innere Einstellung mit meinem Blogthema: „do it yourself portrait“ zu tun?
Ganz einfach: im Zentrum bei einer Portraitfotografie steht immer der abzubildende Mensch, d.h. bei einem Selbstportrait ist man selbst das Model vor der eigenen Linse.
Im eigenen Fokus zu stehen bedeutet sich selbst, sein Äußeres kritisch zu beurteilen. Dieses selbstkritische Urteilen wird von vielen meist jahrelang, jeden Tag vor dem Spiegel eingeübt. Gepaart mit ein paar unbedachten, achtlosen Worten von Außen (Geschwister sind darin oft Profis) ergibt das unterm Strich eine Selbstwahrnehmung der „Superlative“.
Dieses antrainierte Selbstbildnis lässt sich nur schwer wieder aus den eigenen Gedankenmustern löschen. Man stellt also irgendwann fest: „ich bin nicht schön.“ und auch der beste plastische Chirurg wird an dieser inneren Einstellung nichts ändern können, eher schon der Psychologe.
Die günstigste Lösung ist, man fängt an, dieses selbst erzeugte, alte Bild von sich einfach gegen ein neues, besseres auszutauschen. Jetzt höre ich natürlich einige Stimmen, die sagen, ja aber ich…

Alles an dir ist perfekt so wie es ist! Schönheit kommt von Innen und nicht von Außen. Wer darf beurteilen was schön ist? Was ist Schönheit? Für mich ist schön, was mich im innersten berührt. „Inside is more than Outside“. Das Bild, das man innerlich von sich selbst erzeugt, trägt man nach Außen. Ich finde mich inzwischen ziemlich hübsch auf allen meinen Selbstportraits, aber das war auch nicht immer so.

Genug philosophiert, weiter geht es mit ein paar technischen Inputs zu meinem Selbstbildnis:

Mein Setting seht ihr auf den Fotos oben im Beitragsbild:
Kamera mit einer 50mm Optik auf einem Stativ platziert.
Hauptlichtquellen waren das Gegenlicht des Dachflächenfensters und ein Aufheller. Ein weiteres Fenster rechts vorne war auch im Spiel.
Als Hintergrund habe ich einen weißen Karton verwendet.
Nachdem mein Fernauslöser „out of order“ war musste ich mit der linken Hand selbst auslösen – hat ganz gut funktioniert 😉
Unter Verwendung des manuellen Belichtungsmodus mit Blende 2.8 und 1/80 als Verschlusszeit bei ISO 500.
Autofokus muss man etwas herumspielen und testen, wie die kamera am treffsichersten fokussiert (das fokusmessfeld auf das auge richten, was schwer ist, wenn man sich vor und hinter der kamera befindet!) Gottseidank hat man nach 36 Aufnahmen nicht mehr Film zu wechseln, sondern ein paar mehr Versuche frei! Ich habe auch ein paar Anläufe benötigt um warm zu werden:

Ich schlage zum Thema eine Foto-Challenge bzw. einen Versuch vor!
dein Auftrag: „Inside is more than Outside“

Fertige ein Selbstportrait von dir an! So wie bei meinem Selbstportrait sollst du dich mit geschlossenen Augen verewigen, um damit deine Innenschau zu verbildlichen!
Verwende dazu deine digitalen Kamera (keine Smartphone-Selfies!).
Überlege dir ein neutrales Setting (neutraler Hintergrund), wo dein Gesicht gut zur Geltung kommt und verwende natürliches Licht!
Bildbearbeitung, Farbkorrekturen, Retusche, grafische Elemente, alles erlaubt, Hauptsache es zeigt am Ende ein berührendes Selbstbildnis von dir!
Versuche zuerst einmal an deiner inneren Einstellung zu arbeiten bevor du zur Tat schreitest. Sage dir am besten ab heute die nächsten sieben Tage, jeden Abend vor dem einschlafen und jeden Morgen vor dem Aufstehen, was für ein schöner, liebenswerter, einzigartiger Mensch du bist! Das meine ich ernst! (als Beweis könnte gut sein, dass ich ein vorher/nachher Bild einfordere!) 😉

Einsendeschluss ist der 21.Juni 2017 (=Sommerbeginn). Schicke dein Lieblings-Foto aus deiner Selbstportraitserie mit dem Betreff: diy portrait an foto@grafie.at! Ich werte das berührendste Foto aller Einsendungen mit Hilfe einer kleinen Fachjury aus und the winner bekommt ein Portrait-Fotoshooting von mir im Wert von EUR 250,00!
In diesem Sinne: gib gas & gut licht!

alles liebe, doris

4 Kommentare

  • angelika says:

    Hallo Doris, deine Website ist super, animiert mich wieder zum Fotografieren oder auch zum-mich-fotografieren-lassen.
    Lg Angelika

    • doris_sporer says:

      das freut mich angelika! 😀 dann hast du ja gleich 2 gründe um bei der challenge mitzumachen! 1.) du fotografierst wieder 2.) gewinnst den wettbewerb und wirst am ende von mir fotografiert! tataaaaa! beides erfüllt! freue mich auf deine einsendung!

  • Roland says:

    Servus Doris, wie vielen Bildern darf man einreichen? Und sind auch Fotoserien erlaubt? Wäre zu dem Thema irgendwie auch interessant… LG, Roland

    • doris_sporer says:

      lieber roland! danke für deine frage! deine einreichung kannst du mir natürlich auch als fotoserie verkaufen ? z.b. eine kombo /fotocollage bestehend aus mehreren bildern. am ende soll es allerdings ein gesamtkunstwerk darstellen! wünsche gut licht für deine umsetzung! alles liebe, doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.